Digitale Marketingstrategie: 5 Schritte

Digitale Marketingstrategie – 5 Schritte

Strategien sind größere Visionen, die sich an übergeordneten Unternehmenszielen orientieren. Sie werden langfristig geplant – oft für einen Zeitraum von mehreren Jahren. Strategien umfassen Maßnahmenbündel, anstatt taktische Einzelmaßnahmen.

Grob gesagt beantworten Strategien eher Fragestellungen wie

  • Womit erreichen wir ein Ziel?
  • Bis wann erreichen wir ein Ziel?
  • Mit welchem Budget erreichen wir ein Ziel?

Taktik beantwortet eher die Fragen:

  • Wann?
  • Wo?
  • Wie?

 

Die Entwicklung: Wo fange ich an? 

 

  1. ANGEBOT

Im Zentrum sollten immer das Angebot und die Zielgruppe stehen. Das ist die grundlegende Hausaufgabe. Warum sollte sich für Ihr Angebot jemand interessieren? Für ein Produkt/Marke/Dienstleistung ohne kommunizierbaren Mehrwert Online Marketing zu betreiben ist herausgeworfenes Geld.

 

  1. ZIELGRUPPEN

Für die Strategie-Entwicklung ist es wichtig sich mit den Ziel- und Bedarfsgruppen und deren Bedürfnissen und Ereignissen, die auf sie einwirken zu beschäftigen. Wer sind meine Zielgruppen oder Personas? 

 

  1. ZIEL

Ohne Ziele kann keine Strategie erarbeitet werden – vor allem deshalb, weil man den Erfolg seines Tuns nicht messen kann. Legen Sie deshalb messbare Ziele fest, wie zum Beispiel:

  • Erhöhung des Online-Umsatz (um XY%)
  • Verbesserung des ROI aller Push-Online-Marketing-Aktivitäten (um XY%)
  • Verbesserung der Lead-Qualität (Conversion-Rate-Steigerung um XY%)
  • Steigerung der anteiligen Mehrfach-Käufer (um XY%)
  • Minimierung der Retourenquote (um XY%)
  • Steigerung der digitalen Markenpopularität (gemessen an der Community-Größe

 

  1. CUSTOMER JOURNEY

Online-Marketing berücksichtigt die Kaufreise (Customer Journey) über alle Phasen und Touchpoints hinweg. Deswegen eignet sich das Customer-Journey-Modell sehr gut für die Entwicklung von diigtalen Marketingstrategien.

Digitale Marketingstrategie Customer Joureny

 

Jetzt werden Instrumente festgelegt

 

  1. INSTRUMENTE

Wie erreichen Sie nun Ihre Ziele? Welche Instrumente eignen sich besonders gut? Die Basis zur Beantwortung dieser Fragen sollten immer die oben stehende Vorarbeit sein. Nutzt meine Zielgruppe das Medium? In welcher Phase der Kaufentscheidung passt das Instrument am besten rein? Wo sonst noch? Hilft es mir dabei, meine Ziele zu erreichen? Kann das Produkt damit passend dargestellt werden?

Außerdem müssen Sie überlegen, welche bereits existierenden Kanäle ausgeschöpft werden können, welche Instrumente bereits gut funktionieren und wie viel finanzielle sowie personelle Ressourcen Sie zur Verfügung haben.

Bei den Instrumenten unterscheiden wir zwischen Owned, Earned, Social und Paid Media. Owned Media sind alle Kanäle, die dir gehören. Deine Website oder der Newsletter sind Beispiele für Owned Media. Paid Media sind alle Channels für die du zahlen musst, wie etwa Display Werbung, Facebook Ads oder Google Adwords. Earned Media bezeichnet die verdiente Reichweite, du musst für diese nicht bezahlen, aber andere dazu bringen über dich zu reden. Um erfolgreich zu sein, ist eine kluge Kombination erforderlich.

 

Digitale Mediastrategie Medientypen

Nun geht es an die Umsetzung der Strategie, an Planung digitaler Kampagnen und an die Taktiken für jedes der ausgewählten Instrumente. Darüber erfahren Sie im nächsten Beitrag mehr.

 

Designed by Freepik